Wiedereinstieg in Greif-Training

Regeneration und Tempofindung
20. September 2009
Stadtlauf Nürnberg
3. Oktober 2009
Show all
  • Kalenderwoche 39/2009
  • 21. – 27.09.2009
  • Trainingsdauer: 7:30 Std
  • Laufen: 100 km

Nach Krankheit, Transalpine-Run und Regeneration startete ich am Montag wieder mit dem normalen Greif-Plan.

Lange Treppe runter – was soviel hieß wie 4000 – 3000 – 2000 – 1000 m in einer Zeitvorgabe von 3:33 min/km. Ich machte mir keine großen Hoffnungen, diese Zeit einhalten zu können. Denn das fehlende Tempotraining der letzten Wochen sowie die zwar „kräftigenden Up- und Downhills“ des Transalpine-Run, haben mich wohl einiges langsamer gemacht. Gerne wäre ich diese Einheit auf der Bahn gelaufen um einigermaßen an die Zeit heran zu kommen, entschied mich aber dann doch für eine flache Strecke am Kanal, denn für Mittwoch stand das nächste Tempotraining an, welches ich schließlich auf der 400-m-Runde laufen wollte.

Schon während der 3 km Einlaufen bereute ich die Entscheidung diese Strecke gewählt zu haben. Es herrschte ein unangenehmer Wind der mir auf den ersten 4 km ins Gesicht blasen sollte und, noch viel schlimmer, der sandige Boden sorgte für ein unangenehmes Wegrutschen in der Abstoßphase. Mit viel Mühe konnte ich auf den ersten drei Turns eine 3:36 min/km halten und im letzten 1000er immerhin noch die 3:33 min/km laufen.

Den extensiven Lauf am Dienstag bewältigte ich mit 4:18 min/km.

Am Mittwoch begab ich mich auf die Bahn – zumindest hatte ich das vor. Doch der Zugang zur Bahn wurde mir aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht erlaubt. Mit viel Wut im Bauch begab ich mich wieder an den Kanal. Doch die Wut half mir auch nicht, die geforderte Zeit einzuhalten. Auf dem ersten Blick relativ einfach, wurden 3 x 400 m in 1:07 min, 3 x 600 in 1:51 min und 3 x 800 in 2:28 min gefordert. Lediglich zwei 600er und einen 800er konnte ich einhalten. Nach einem Ruhetag am Donnerstag lief der Freitag richtig gut – zwar nicht schneller als der extensive am Dienstag aber viel lockerer und mit ruhigem Puls.

Am Samstag wurden im Rahmen des langen Laufes nur 25 km gefordert – an diesem Tag reichte mir das aber auch. Scheinbar noch ein paar Nachwirkungen meines Sturzes ließen mich eher eiern als laufen. Oder wie es Nicole ausdrückte, die mich mit dem Rad begleitete: Du bewegst dich, wie das Tier mit dem Rüssel…

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.