Trainingsmix mit Wettkampfabschluss

Halbmarathon Großenseebach
17. Juli 2010
Laufen in der Hitze
19. Juli 2010
Show all
  • Kalenderwoche 28/2010
  • 12. – 18.07.2010
  • Trainingsdauer: 9 Std
  • Laufen: 82 km
  • MTB: 60 km
  • + Athletiktraining

Am Montag machte ich mich bereits um 04:15 Uhr auf die Socken um der erwarteten großen Hitze zu entgehen und lief auf nüchternen Magen 14 km zum Dienst. Die Hitze umging ich zwar, dennoch war es für diese Uhrzeit sehr schwül. Mein erster Lauf nach meiner kurzen Krankheitspause fand also mit gleich vier Handicaps statt: schwül, abartig früh, nüchtern und mit Rucksack. Dennoch konnte ich einigermaßen entspannt einen 4:25er Schnitt laufen. Viel schwerer viel mir der Heimweg. 12 Stunden später, bei 36° C, hatte ich schon nach der Hälfte der Strecke schwere Beine. So brauchte ich schließlich pro Kilometer 20 Sekunden mehr.

Dienstag: Zur Vorbereitung auf den anstehenden Halbmarathon am Samstag lief ich 3 X 3000 m. Das gleiche Training wie in der Vorwoche. Doch obwohl ich das Training sieben Tage zuvor mit einem Infekt bestritt, tat ich mir leichter als in dieser Woche. Der Erste ging noch ganz gut im Schnitt von 3:27 min/km, der Zweite war dann schon etwas zäher, aber mit 3:35 min/km gerade noch im Soll. Beim Dritten musste ich schließlich schon richtig beißen um nicht über 11 Minuten zu kommen – 3:39 min/km. Auf´s Wetter alleine möchte ich es nicht schieben, schließlich hat in diesen Tagen jeder mit Temperaturen um 35+x zu kämpfen.

Auch am Mittwoch wiederholte ich das Training der Vorwoche. Mit dem MTB ging es diesmal allerdings in südliche Richtung. Einmal Rothsee und zurück. Hinwärts 30 km Gegenwind und eine Zeit von fast 1:10 Std – heimwärts Rückenwind in 52 Minuten!

Eine regenerative Einheit folgte am Donnerstag. 11 km in 52 Minuten mit schweren Beinen und völliger Unlust.

Entgegen meiner ursprünglichen Planung, auch am Vortag des Wettkampfes noch eine lockere Einheit einzulegen, entschied ich mich doch für einen Tag Pause (nicht zuletzt aus Gründen eines misslungenen Zeitmanagements). Bei näherer Betrachtung war dies jedoch sicher nicht die schlechteste Entscheidung.

Samstag: Halbmarathon Großenseebach – Kurzbericht: tolles Laufwetter, leider keine Konkurrenz, grundsätzlich schnelle Strecke jedoch mit 50 % Schotteranteil. Ergebnis: Gesamtsieg – leider nur in 1:16:12 Std.

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.