MTB und schneller Longrun

Das große Laufbuch
20. Juli 2010
Mit Heiko Baier in die zweite Runde
Hilpoltsteiner Burgfestlauf
1. August 2010
Show all
  • Kalenderwoche 29/2010
  • 19. – 25.07.2010
  • Trainingsdauer: 11,5 Std
  • Laufen: 76 km
  • MTB: 75 km
  • + Athletiktraining

Laut Trainingsplan war dies meine letzte Regenerationswoche, welche ich aber aufgrund meiner Wettkampfplanung ganz anders gestaltete. Für diese Woche hatte ich vor, den Plan grundsätzlich einzuhalten und dennoch am Sonntag einen Wettkampf zu bestreiten, den Widdersteinlaud – ein Up- & Downhill, im Kleinwalsertal.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Mein freies Wochenende durfte ich kurzfristig im Diesnt verbringen und somit war der Wettkampf gestorben.

Am Montag lief ich einen extensiven 18er mit „mittelintensiven“ Anteilen knapp über 4:00 min/km. Trotz etwas schwerer Beine ging dies ganz gut.

Den Dienstag verbrachte ich auf dem MTB in der Fränkischen Schweiz. Eine sehr schöne Runde von Forchheim übers Walberla nach Gößweinstein und an der Wiesent zurück mit einigen ordentlichen Anstiegen brachte am Ende gute 70 km auf den Tacho.

Wegen der extremen Schwüle am Mittwoch verschob ich die Wiederholungsläufe auf Donnerstag und legte lediglich 12 regenerative Kilometer zurück. Doch auch am Donnerstag spielte mir das Wetter nicht wirklich in die Karten. Auf den 5 x 2000 m tat ich mir verhältnismäßig schwer, die geforderten lockeren 3:50 min/km zu halten.

Am Freitag legte ich dann lieber mal einen (Lauf)Ruhetag ein. Aber immerhin konnte ich mich zu einer dreiviertel Stunde Athletiktraining aufraffen.

Am Samstag stand schließlich mal wieder ein Longrun an. Diesen, 30 km lang, wollte ich eigentlich wie vorgesehen relativ locker in etwas über 4:30 min/km laufen. Erfreulicher Weise meldete sich am Freitag abend Denis Mietzsch, ein Vereinskollege von der LG Erlangen. Somit fand der 30er als „Kennenlernlauf“ statt. Trotz vorherigen Nachdienst aber dank wunderbarem Laufwetter um die 18 °C (mit zwei üblen Regenschauern) und tief im Gespräch vertieft liefen wir zunächst 22 km im Schnitt knapp über 4:00 min/km und beschleunigten die letzten Kilometer deutlich. Da sich Denis leider zur Arbeit verabschieden musste, beendete ich alleine die restlichen 8 km noch im 4:00-Schnitt. Das hat mal wieder richtig Spaß gemacht und freue mich auf weitere gemeinsame Trainingseinheiten. Muss ja nicht immer so ein schneller Longrun sein…

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.