Thumsee – Weißbach – Höllenbachalm
2. Oktober 2010
New Balance 760 RC
10. Oktober 2010
Show all
  • Kalenderwoche 39/2010
  • 27.09. – 03.10.2010
  • Trainingsdauer 9 Std
  • Laufen: 150 km

Noch 4 Wochen bis Frankfurt, d. h. drei Wochen in denen ich es im Trainings noch mal richtig krachen lassen muss. Aus diesem Grund war in der vergangenen Woche „ein bisschen Ruhe“ angesagt. Obwohl das Training der vergangenen 14 Tage nicht optimal verlief, sollte ich mich unbedingt daran halten, in dieser Woche nicht zu übertreiben.

Nichtsdestotrotz holte ich am Montag den ausgelassenen Longrun mit 9 km Endbeschleunigung vom Samstag nach, da ich das Gefühl habe gerade in diesem Bereich noch ein paar Defizite ausgleichen zu müssen. Zwar habe ich im Rahmen des Transalpine-Runs einige Longruns hinter mich gebracht, doch mit Endbeschleunigung habe ich erst einen einzigen absolviert. So begab ich mich am Abend auf eine leicht profilierte 26-km-Runde und lief anschließend bei völliger Dunkelheit noch 9 km auf der Tartanbahn. Ich weiß nicht, ob es an der Dunkelheit lag oder an der flachen Strecke, jedenfalls lief ich den ersten schnellen Kilometer statt in 3:38 min in 3:25 min. Die nächsten zwei waren dann um 3:30 min. Dies brach mir auf den kommenden sechs Kilometer. Um ein Tempo von 3:40 min/km halten zu können musste ich schon tierisch kämpfen.

Der Dienstag lief dann mit einem regenerativem Lauf extrem gemütlich ab, denn für Mittwoch war bereits eine weitere Tempoeinheit geplant, die aber im Verhältnis zu denen der Vorwochen auch als gemütlich bezeichnet werden konnte. 4 x 2000 m in 3:40 min/km, so die Vorgabe. Ich lief sie zw. 5 und 10 sec schneller, aber im vorgesehenen Pulsbereich.

Nach einem Ruhetag begab ich mich am Freitag auf die Strecke des Schwabacher Halbmarathons, den ich am kommenden Wochenende im Austausch zum Münchener Halbmarathon laufen werde. Auf der alles andere als leichten Strecke lief ich im extensiven Bereich einen 4:22er Schnitt.

Samstag schließlich die Warnung im Trainingsplan, nur 25 km und keines Falls mit Endbeschleunigung zu laufen. Daran hielt ich mich mit einem gleichmäßigen Schnitt knapp unter 4:20 min/km.

Für Sonntag war dann nur gemütliches Bewegen an der frischen Luft angesagt, denn in der kommenden Woche steht ein, wenn auch nur kurzes, aber intensives Trainingslager an, das seinen Abschluss im o. g. Halbmarathon findet.

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.