Carsten Stegner Deutscher Meister
Deutscher Meister über 100 km Straßenlauf
11. April 2015
Abenteuer nördlich des Polarkreises
16. August 2015
Show all

„Früher liefen wir mit einer ganz einfachen Stoppuhr oder ganz ohne Uhr und trotzdem hat es Spaß gemacht!“ Diesen oder ähnliche Sätze werde ich auf diesen Beitrag zu hören bekommen.

„Früher war das Hauptverkehrsmittel auch das Pferd, geheizt wurde mit Kohle und man lebte um zu arbeiten…“, werde ich mir dann denken.

Der Fortschritt ist (Gott sei Dank) nicht aufzuhalten und sich diesem zu verweigern wäre eine große Dummheit! Und dies auch ganz besonders in diesem Fall:

Heute wurde mir die niegelnagelneue GARMIN epix geliefert.

Die „epix“ ist ein Navigationsgerät mit Sportcomputer fürs Armgelenk. Oder ist die „epix“ eine Sportuhr mit der Möglichkeit zu navigieren? Oder ist die „epix“ eine brutal neumodische und hochtechnologische Stoppuhr?

Ganz egal wie man sie bezeichnen möchte, sie kann einfach alles – Laufen dürfen wir aber in Zukunft immer noch selbst!

IMG_0803Als sie mir heute durch den Paketdienst zugestellt wurde, konnte ich natürlich nicht anders, als sie sofort auszupacken und damit loszulaufen. In der Tat vergingen vom Entgegennehmen des Pakets bis zum Loslaufen keine 30 Minuten. Klar, dass ich in dieser Zeit und beim anschließenden Training nur den Bruchteil der Funktionen testen konnte. Doch genau darauf kam es an. Ist es möglich dieses Hightech-Gerät ohne stundenlanges studieren einer Bedienungsanleitung zu nutzen? Ok, ich habe den Vorteil, dass ich bereits das ein oder andere GARMIN-Gerät bereits mein Eigen nennen durfte und bin mit der Menüführung einigermaßen vertraut.

Auspacken – anschalten – Sprache einstellen – Benutzerdaten konfigurieren.

Ruckzuck geschehen und bis hierher noch kein Unterschied zu allen anderen „Sportuhren“.

Doch die „epix“ möchte mehr mit mir unternehmen – und ich mit ihr! Bereits vorinstalliert ist eine komplette Europakarte! Natürlich sind hier nicht die kleinsten Pfade hinterlegt, aber schon auf dem ersten Blick beim Öffnen der Karte, bin ich überrascht wie detailgetreu sie ist. Straßennamen, Points of Interests (Restaurants, Unterkünfte, Sehenswertes, Unterhaltung, Sport&Freizeit, Einkaufen etc.), Städte – alles ist bereits vorhanden und ich könnte mich sofort zum nächsten Bäcker oder ins nächste Freibad navigieren lassen. Ich möchte aber gerne eine bestimmte Tour laufen. Nichts leichter als das! Es folgen das

Koppeln mit dem Smartphone – Auswählen einer Strecke aus GARMIN connect – Synchronisation mit der epix.

Was jetzt noch zu tun ist: Sportklamotten und Schuhe anziehen und loslaufen!

IMG_0805

Das GPS-Signal ist in Nullkommanix gefunden und es kann losgehen. Die von GARMIN connect übertragene Strecke wurde mit allen Einzelheiten übertragen. Erst später beim Laufen stelle ich fest, als ich mich durch die „Laufseiten“ klicke, dass ich im Vergleich zum damaligen Training, als ich diese Strecke speicherte, etwas schneller unterwegs bin. Der „Virtual Partner“ läuft mit und ich habe einen Vorsprung. Die epix berichtet mir auch dass ich nach 1:16 Std wieder zuhause ankomme.

Da wegen einer Baustelle die Originalroute nicht gelaufen werden kann, weiche ich von der Originalroute ab. Dies wird mir durch einen Signalton und Vibrationsalarm deutlich gemacht.

IMG_0806

Selbst wenn ich jetzt im unbekannten Terrain unterwegs wäre, könnte ich parallel der Originalroute folgen und hätte das gute Gefühl bald wieder auf dem richtigen Weg unterwegs zu sein.

Natürlich zeigt mir die epix nicht nur die Kartennavigation, sie sagt mir auch – wie gewohnt – alle anderen Daten wie Pace, Distanz, Timer etc. Mit dem optionalen Herzfrequenzsensor wird natürlich auch der Puls übertragen und genau wie bei anderen GARMIN-Modellen auch die Schrittfrequenz, vertikale Höhe bzw. Schrittlänge.

Nach 1:13 Std durch den Wald jagen und an den Knöpfchen spielen bzw. das Touch-Display bedienen, traf ich – wie zuvor (nach einer Tempoverschärfung) bekanntgegeben – wieder zuhause ein.

IMG_0807

Der „Virtual Partner“ lief noch, während ich soeben stehen blieb. In 5:17 min wäre er auch hier. Bis dahin habe ich per Bluetooth die Trainingsdaten bereits via Smartphone in die große weite Webwelt getragen – oder mich einfach hingesetzt, etwas getrunken und mich über mein neues geniales Spielzeug gefreut!

Weitere Tests und Berichte folgen…

 

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

3 Comments

  1. Dominik Schwarz sagt:

    Hallo,
    schöner Bericht, eine kurze Frage, gibt es eine Möglichkeit, dass der Virtual Partner erst startet wenn man an dem Punkt ist wo die Referenzstrecke beginnt? Möchte z.B. beim Mountainbiken einen speziellen Anstieg trainieren und nicht die ganze Strecke. Aktuell schaffe ich es nur wenn ich am Start des Anstiegs eine neue Aufzeichnung beginne, aber das möchte ich eigentlich nicht. Hast du das schon anders hinbekommen?

    • Hallo Dominik,
      ich komme soeben aus dem Urlaub und hatte dort nur begrenzt auszuprobieren, ob diese Funktion so machbar ist. Lieder mit keinem positiven Ergebnis. Ich meine, du musst in der Tat an besagter Stelle ein neues Training starten. Aber ich teste weiter… Viel Spaß weiterhin und viele Grüße, Carsten

  2. Ramon Bliemeister sagt:

    Hallo grüß dich. Mich würde es wirklich mal interessieren ob die Uhr auch mp3 Musik abspielen kann. Weil Bluetooth und genug Speicher wäre ja vorhanden. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. L.g Ramon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.